Mittwoch, 15. Juli 2009

Regierungslimousine 2029 - Design von Chris Tina

Chris im TV und in der Zeitung!

Ehrung nicht nur vom Minister ... ebenfalls in den Tageszeitschriften!

Automobil Design für die Zukunft.

In zwei bis drei Auto-Generationen könnte Ihr Auto so oder so ähnlich aus sehen.

Wenn Wirklichkeit wird, was sich Designstudenten der Fachhochschule Pforzheim ausgedacht haben, dann dürfte der automobile Auftritt der deutschen Politik in ferner Zukunft deutlich spektakulärer werden.

Die angehenden Gestalter, alle sind im dritten Semester, stellten Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) jetzt in Berlin ihre Entwürfe für die Regierungslimousine 2029 vor - in Form von elf  Holzplatten, auf denen die futuristischen Entwürfe aufgezogen waren.

"Das ist ein Feuerwerk an Ideen, ich bin begeistert", urteilte der hemdsärmlig angetretene Tiefensee. Der Minister hatte sich im April zu einem langen Gespräch mit den Studenten in seinem Amtssitz getroffen, um ihnen seine Vorstellung der perfekten Dienstlimousine zu erläutern.


Die Nachwuchsdesigner und ihr Professor Lutz Fügener, der dem Ministerium das Projekt vorgeschlagen hatte, erfuhren dabei, dass es sich heute in den Ministerautos schlecht arbeiten lässt, weil es zu dunkel ist, ein ordentlicher Tisch fehlt, die Enge auf langen Fahrten unbequem ist oder eben durch die Sitzanordnung Gespräche schwierig sind. Das soll künftig ausgeschlossen sein.

Video bei http://www.stern.de/videokatalog/Kommunikation/Veranstaltungen/video-So-sieht-die-Kanzlerlimousine-2029-aus-Kanzlerlimousine-studiosus-Deutschland-95927.html

Kanzler und Minister könnten etwa in einem flachen, sportlich-spitzen Gefährt zu einem Termin anrollen und durch ein großes, durchsichtiges, sich öffnendes Hinterrad ihrer Staatskarosse entsteigen. So jedenfalls stellt sich Studentin Christina Koch die Regierungslimousine des Jahres 2029 vor. Die angehenden Designer setzten auch die Forderung Tiefensees nach möglichst umweltfreundlichen Antrieben um. Elektromotoren, deren Akkus entweder durch schon heute vorhandene Technik gespeist werden oder etwas futuristischer durch Induktionsschleifen im Boden, sind danach 2029 Standard. Studentin Koch will auch die Magnetschwebetechnik nutzen. Die Entwürfe, die auch auf der IAA im September gezeigt werden, würden wohl nicht eins zu eins umgesetzt, sagte Minister Tiefensee nach der Vorstellung.

Man könne sich aber nun durchaus gut vorstellen, dass sich Mobilität auch ganz neu denken lasse.

Bericht Süddeutsche.de Bericht Auto Motor Sport

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen